Erwischt 😂

Wenn ein Star in deine Show kommt, du es im morgendlichen Kinder-Anzieh-Stress aber einfach nicht geschafft hast, dich vernünftig zu stylen…. 😅

gepostet von Julia, unverschämterweise filmed by Kerstin

Advertisements

Im Schlafanzug in den Kindergarten. I did it 😆

Morgens rast die Zeit einfach. Schwups ist es schon viertel vor 9 und wir müssen dringend los, um es noch rechtzeitig zum Morgenkreis zu schaffen (denn danach ist die Tür zu und man darf 30 Minuten nicht rein).

Also: Zeit abknapsen, wo es noch möglich ist. Ein bisschen Schminke für die Mutti? Dauert zu lang, also Zombie-Look. Haare waschen? Zeitfresser hoch zehn! Zur Not eben ne hässliche Mütze. Und wenn alles nichts mehr hilft, wie heute: Einfach die Kids im Pyjama wegbringen.

Ich hatte das Gefühl, gar nicht sooooo viele erstaunte Blicke geerntet zu haben…. vermutlich abgelenkt… von der hässlichen Mütze 😜

Mein (todsicherer!) Abnehmtipp für 2018:

Schaffe dir Kinder an – eines reicht schon, aber besser gleich zwei oder drei – und gehe idealerweise noch arbeiten. Deine Pfunde werden von morgens bis abends nur so purzeln!

Morgens: Um dein Tagespensum durchzupowern, stehst du natürlich in aller Herrgottsfrühe auf, das steigert gnadenlos den Grundumsatz. Das, was du dir nebenbei als Frühstück einwirfst, machst du sofort wieder wett: Indem du deinen Kindern hinterherläufst, die keinen Bock haben, sich anziehen zu lassen und stattdessen lieber über Couch und Stühle durch die Wohnung flitzen.

Vormittags: Nehmen wir mal die typische Konstellation: Du arbeitest halbtags, musst aber mindestens so viel leisten wie bei einer 3/4-Stelle. Schließlich will man ja nicht als „Rumdödel-Cappuccino-Mutti“ abgestempelt werden. Also wird auf der Arbeit rangeklotzt ohne Ende. Der Vorteil: Du merkst gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht, in der du natürlich nichts isst!

Mittags: Gibt es eine Halbtagsmutti, die zu Mittag isst? Eben! Wieder gute 800 Kalorien gespart!

Nachmittags: Du hetzt zum Kindergarten / Hort / Tagesmutter, um bloß nicht schon wieder zu spät zu kommen. Hetzen bedeutet: Dein Körper steht unter Feuer, und das ist besser als Sport! Außerdem merkst du vor lauter Hetzerei gar nicht, dass du vor Hunger eigentlich umfallen müsstest. Besondere Empfehlung für die Fortgeschrittenen: Zwei Kinder in zwei unterschiedlichen Einrichtungen abholen: doppelter Druck, doppeltes Tempo und ein Kind ja immer so halb mit dabei. Das gibt noch mal richtig Zunder!

Abends: Wenn du dir noch die Spielplatz-Tour gegeben hast, spürst du jetzt, was du geleistet hast: Wild geschaukelt, beim Klettern gestützt, fallende Kinder aufgefangen…. Der Rücken ist also schon mal fein raus. Aber auch innerhalb deiner vier Wände hast du schon einen halben Marathon hingelegt: Läufst vom Wäschetrockner zu den sich kabbelnden Kindern, von da zum Geschirrspüler, den du im Mordstempo ausräumst und dann wieder ins Bad, weil eine Puppe ins Klo geschmissen wurde. In Windeseile wird die eingeweicht, die Hände gewaschen und dann wieder zurück ins Wohnzimmer, wo gerade ein Brot einmal quer durchs Zimmer gekrümelt wurde…. Ja, Staubsagen verbrennt auch Kalorien und kräftigt herrlich die Arme! Beim Abendbrot bist du eher Schadensbeseitiger als Mitessender – wenn alle schon wieder weg sind vom Tisch, knabberst du maximal noch die übergebliebenen Reste vom Kinderessen weg. Was ein Glück, dass alleine essen kein Spaß macht: So hörst du ganz schnell wieder damit auf.
Später: Eigentlich hast du deinen Diät-Soll schon längst erfüllt. Aber als Abspeckprofi lässt du nicht nach: Kinder baden (schwitz!), Kinder anziehen (dito!), mit Kindern schmusen (besser als Turnen!), sie tragen, schleppen, usw.

Also: Beschwere dich nicht, dass du dir keine Nanny leisten kannst oder die Großeltern nie aushelfen. Sie tragen nur dazu bei, dass du das wirst, was du immer sein wolltest: Die Bohnenstange 2018! 😆😆😆

Was in der Zwischenzeit geschah…

Himmel, ich komme echt überhaupt nicht mehr zum Schreiben. Dabei stapeln sich die Geschichten hier geradezu! Hier ein kleines Kurzupdate, Details folgen!

  • Wegen eines echt coolen Projektes habe ich schon einen Monat früher angefangen, wieder zu arbeiten –> Eingewöhnung bei der Tagesmutter einen Monat früher –> einen Monat früher schon Monsterstress. Zumindest tageweise…
  • Unser Au-Pair: der Flop des Jahrhunderts. Ein Fiasko, Drama, Katastrophe,… oder was gibt es noch für Worte, wenn sich das Mädchen nur in ihrem Zimmer versteckt, kein (!) Wort mit den Kindern spricht und bei der ersten „Aufgabe“ (nach einer Woche mal beim Bäcker gegenüber Brötchen holen) den ganzen Tag krank im Bett liegt? 
  • Die Nächte sind immernoch hart: 2-3x meldet sich die Kleine und schläft netto echt viel zu wenig. Meine Augenringe sind entsprechend. 
  • Die Federwiege ist mittlerweile unser größter Liebling: hängt jetzt auch direkt überm Bett. Bei Gequake: Hand raus, schunkeln und (im besten Fall) weiterschlafen. 
  • Dank MAM-Schnuller wurde die Flasche doch noch akzeptiert. Und mit dem heutigen Tag ist auch abgestillt. Yes!!!
  • Die Panik wächst: Nächste Woche beginnt mein Job auch wieder regulär. Frühdienst. 5.20 Uhr geht der Wecker… ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll… 😴

Ich werde berichten! Wenn ich es schaffe, nebst Job, drei Kindern und permanentem Surfen auf Au-Pair-Seiten… 😆

#muddihatmonsterstress

Bild

Mein (todsicherer!) Abnehmtipp für 2016

Schaffe dir Kinder an – eines reicht schon, aber besser gleich zwei oder drei – und gehe idealerweise noch arbeiten. Deine Pfunde werden von morgens bis abends nur so purzeln!

Morgens: Um dein Tagespensum durchzupowern, stehst du natürlich in aller Herrgottsfrühe auf, das steigert gnadenlos den Grundumsatz. Das, was du dir nebenbei als Frühstück einwirfst, machst du sofort wieder wett: Indem du deinen Kindern hinterherläufst, die keinen Bock haben, sich anziehen zu lassen und stattdessen lieber über Couch und Stühle durch die Wohnung flitzen.

Vormittags: Nehmen wir mal die typische Konstellation: Du arbeitest halbtags, musst aber mindestens so viel leisten wie bei einer 3/4-Stelle. Schließlich will man ja nicht als „Rumdödel-Cappuccino-Mutti“ abgestempelt werden. Also wird auf der Arbeit rangeklotzt ohne Ende. Der Vorteil: Du merkst gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht, in der du natürlich nichts isst!

Mittags: Gibt es eine Halbtagsmutti, die zu Mittag isst? Eben! Wieder gute 800 Kalorien gespart!

Nachmittags: Du hetzt zum Kindergarten / Hort / Tagesmutter, um bloß nicht schon wieder zu spät zu kommen. Hetzen bedeutet: Dein Körper steht unter Feuer, und das ist besser als Sport! Außerdem merkst du vor lauter Hetzerei gar nicht, dass du vor Hunger eigentlich umfallen müsstest. Besondere Empfehlung für die Fortgeschrittenen: Zwei Kinder in zwei unterschiedlichen Einrichtungen abholen: doppelter Druck, doppeltes Tempo und ein Kind ja immer so halb mit dabei. Das gibt noch mal richtig Zunder!

Abends: Wenn du dir noch die Spielplatz-Tour gegeben hast, spürst du jetzt, was du geleistet hast: Wild geschaukelt, beim Klettern gestützt, fallenende Kinder aufgefangen…. Der Rücken ist also schon mal fein raus. Aber auch innerhalb deiner vier Wände hast du schon einen halben Marathon hingelegt: Läufst vom Wäschetrockner zu den sich kabbelnden Kindern, von da zum Geschirrspüler, den du im Mordstempo ausräumst und dann wieder ins Bad, weil eine Puppe ins Klo geschmissen wurde. In Windeseile wird die eingeweicht, die Hände gewaschen und dann wieder zurück ins Wohnzimmer, wo gerade ein Brot einmal quer durchs Zimmer gekrümelt wurde…. Ja, Staubsagen verbrennt auch Kalorien und kräftigt herrlich die Arme! Beim Abendbrot bist du eher Schadensbeseitiger als Mitessender – wenn alle schon wieder weg sind vom Tisch, knabberst du maximal noch die übergebliebenen Reste vom Kinderessen weg. Was ein Glück, dass alleine essen kein Spaß macht: So hörst du ganz schnell wieder damit auf.

Später: Eigentlich hast du deinen Diät-Soll schon längst erfüllt. Aber als Abspeckprofi lässt du nicht nach: Kinder baden (schwitz!), Kinder anziehen (dito!), mit Kindern schmusen (besser als Turnen!), sie tragen, schleppen, usw.

Also: Beschwere dich nicht, dass du dir keine Nanny leisten kannst oder die Großeltern nie aushelfen. Sie tragen nur dazu bei, dass du das wirst, was du immer sein wolltest: Die Bohnenstange 2016! 😉 😉 😉

Bild

Du merkst, dass du im Weihnachtsstress bist,

* wenn du einfach nicht mehr ans Telefon gehst (noch nicht mal wenn die beste Freundin anruft, sorry!) weil du mit Kind auf dem Schoß am PC sitzt und wie eine Fanatikerin versuchst, noch schnell das Fotoalbum für die Großeltern fertig zu kriegen!

* wenn du nur noch zwei Oberteile anziehst: Nämlich die, die ganz vorne im Kleiderschrank liegen – eins hat man an, eins ist in der Wäsche. So geht’s am Schnellsten. Scheiss auf den Look…

* wenn du um halb 12 endlich todmüde ins Bett fällst und plötzlich merkst: Du hast zwar für alle Abendbrot gemacht und zum Teil auch noch gefüttert, es aber total verschwitzt hast, selber etwas zu essen…

* wenn du es nicht mal mehr schaffst, ein scharfes Foto zu schießen. :-/