Statusmitteilung

Ohne Mami geht’s eben auch (!!!)

Ich bin auf dem Hessentag in Herborn, arbeite hier von Freitag bis Sonntag Nacht – und da fragen mich etliche Leute (zu 99,9% Männer) doch glatt, wie ich das denn mit meinen Kindern mache? Babysitterin?

Ähhhh…. Papa?!? Der ist doch auch noch da und schmeißt den Laden bestens ohne mich. Es scheint echt verbreiteter zu sein als befürchtet, dass Frauen Zuhause alles machen und die Männer sich schön aus der Affäre ziehen. 😩😩😩😩😩😩😩

Advertisements
Bild

Männer und Einkaufen

So macht’s die Frau: 30 Grad, sie schiebt den Doppelkinderwagen, an dem hängt rechts die große „Kindertasche“, links die Wickeltasche. Um die Schultern trägt sie noch ihre monsterschwere Arbeitstasche. Sie ist eigentlich schon total fertig, quält sich aber noch in den Supermarkt, um Milch und Bananen zu kaufen. Dann ab nach Hause: Natürlich mit schlechtem Gewissen, denn eigentlich wollte sie noch zur Post, ein Päckchen (für den Mann!) abholen.

So macht’s der Mann: Kommt alleine, geht in den Supermarkt und kauft: zwei Flaschen von seinem Lieblingsbier!!! Und fragt: „Warst du eigentlich bei der Post?“ :-/ :-/ :-/

Bild

Von Kinderwägen und Vollhonks

Erkenntnis des heutigen Tages: Zwei nebeneinander fahrende Kinderwagen lassen den einen oder anderen (Idioten) mächtig durchknallen. 

Letzten erst wurden eine Freundin und ich von so einem Vollhonk angeraunzt (dabei war noch soooo viel Platz auf dem Gehweg), jetzt das Gleiche in grün:

Ein gelinde gesagt wohlgenährter Typ (ca 50) kommt uns auf dem FAHRRAD entgegen (wir befinden uns auf dem Bürgersteig) und brüllt im Vorbeifahren: „Scheiß Weiber!“

Kurzer Schockmoment, dann haben wir ihm alle Schimpfwörter hinterhergerufen, die uns auf die Schnelle eingefallen sind.

Insgeheim bin ich ja froh, dass er nicht „Scheiß Muttis“ gesagt hat. :-/

Bild

Die No-Go-Frage an alle Mütter. Mir wurde sie gestellt!!!

Ich habe immer noch ein bisschen Schnappatmung bei dieser Geschichte…. 

Ein Freund von uns ist gerade für ein paar Tage hier. Gestern Abend kam er an, ich mit den Kiddis alleine. Er setzt sich auf die Couch, guckt auf meinen Bauch – und dann sagt er es wirklich:

„Sag mal… ey… bist du wieder schwanger?“

Röchel, keuch, japs nach Luft… und das genau drei Monate nach der Geburt! Mich überkamen unglaubliche Lynch-Gelüste… Ich wollte ihn teeren, federn, in einen Sack stecken und wild draufrumkloppen, aber stattdessen habe ich ihm einfach nur gesagt, dass er offensichtlich nicht ganz dicht sei, das zu sagen. Er meinte noch zur Verteidigung, er kenne sich halt mit Schwangerschaft und so nicht so gut aus…

Oh mein Gott! Das ist doch das ABC der Benimmregeln habe ich ihm noch mitgegeben und obwohl es mich seeeeehr juckte, habe ich es dann dabei belassen. Ich will ja auch die Stimmung für die nächsten Tage nicht komplett versauen.
(Das Eis, das ich mir noch für den Abend gekauft hatte, hab ich dann aber doch nicht mehr gegessen…. 😝). 

Unterhalten sich zwei Väter

Unterhalten sich zwei Väter

Sensationelle Unterhaltung heute (Fronleichnam) auf dem Spielplatz, bei der ich (leicht versteckt hinter einer Hecke) mitlauschen konnte:

Zwei Väter  – offenbar kannten sie sich vorher nicht:

Der eine: „Es sind ja nur noch Männer hier.“
Der andere: „Naja an Feiertagen und Wochenenden ist es ja häufiger so, dass die Männer mit ihren Kindern auf den Spielplatz gehen.“
Der eine: „Aber die Frauen stellen sich auch an! Wir arbeiten schließlich von morgens bis abends und haben Stress im Job!“
Der andere: „Naja, ich finde es auch ganz schön stressig, was unsere Frauen machen.“
Der beknackte: „Früher haben die Frauen doch fünf, sechs Kinder bekommen – und haben sich nicht so viel beschwert!“
Der nette: „Also ich finde: Wenn man den ganzen Tag mit seinem Kind zusammen ist, ist das doch sehr wohl ziemlich anstrengend.“
Der gestrige: „Ja, aber wir arbeiten doch schließlich so viel!“

Dann lief leider eines der Kinder weg und die höchst interessante Diskussion war vorüber 😦