Baby und Ohrstöpsel

Ich beim ersten Kind: „Was?!? Ohropax für die Nacht? Da höre ich doch die ganzen Geräusche meines Kindes nicht mehr. Da weiß ich überhaupt nicht, ob es meine Hilfe braucht! Ich bin doch keine Rabenmutter. Niemals!!!“

Beim zweiten Kind: „Gut, in ganz harten Nächten…. und wenn es dann auch noch erkältet ist… und die machen ja echt viele Geräusche nachts… “

Beim dritten: „Alter, wo sind meine Ohrstöppel?!? Wer hat die schon wieder vom Nachttisch gemopst?!? Ohne die Dinger krieg ich kein Auge zu! Wie doof muss man sein, darauf zu verzichten!!!!“😉😉😉

Advertisements

Last Exit Federwiege

Vor lauter Baby-Schlepperei bin ich kurz davor, einen Bandscheibenvorfall zu bekommen. Da gibt man dann doch mal viel Geld für wenig Stoff aus! Das Teil ist jetzt kein Wunderwerk, aber schon nah dran. Und ich spare mir das einschläfernde Schunkeln mit der Kinderwagentasche (Orang Utan United)… 😴😴😴

Update 6 Monate später: Kauft Euch so ein Teil. Es erleichtert das Einschlafen so unfassbar. Und nachher hole ich sie raus und sie schläft im Bett weiter. Der Knüller. 

DIE Lösung gegen den Frankfurter Fluglärm:

Ein Baby! 👶🏼 Damit ist man so müde, kaputt und totenfertig, dass es einem gar nichts mehr ausmacht, dass die Flieger ab 5 über die Wohnung hinwegdonnern…

Wirklich: Vor der Geburt war ich mit dem ersten Flieger wach. Jetzt nehme ich den Fluglärm vor lauter Benebelung gar nicht mehr war. Und wenn doch, ist es eher ein positives Signal: Die schlaflose Nacht ist vorbei. Traumhaft! 😉

Lieblingsspruch einer frisch gebackenen Mama

Im Frühstücksraum im Krankenhaus:

Sie: „Also ich will unbedingt noch ein Kind. Meins ist bisher so easy und entspannt!“

Ich: „Ach echt? Seit wann ist es denn auf der Welt?“

Sie: „Seit gestern!“

😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

(Ich habe nix weiter gesagt – man soll einer jungen Mütter die Illusionen ja nicht nehmen 😉 )

Auch sensationell 😉 : Lieblingsspruch einer stillenden Mama

Bild

Baby-Rätsel

Eine schlechte Nacht = 1000 Theorien, woran es gelegen haben könnte!

War es zu warm in diesem Schlafsack? Oder dann doch zu kalt, als ich ihn leicht geöffnet habe? Hatte sie Hunger? Oder Durst? War es zu laut, als das Fenster auf war? Oder zu stickig, als ich es zugemacht habe? Hab ich sie zu früh hingelegt? Oder zu spät? Hatte sie Bauchweh? War es das Mittagessen – heute ja zum ersten Mal mit Gewürzen? Oder das Wasser, das ich aus Zeitgründen ausnahmsweise mal nicht abgekocht hatte? Hat sie irgendein Schildchen am Body oder Schlafsack gestört? Ein Reisverschluss gekitzelt? Irgendwelche verbliebenen Sandkörner gekratzt? Irgendeine Wasserader, die millimeter genau da lang fließt, wo sie heute Nacht mit dem Köpfchen gelegen hat? Ein Windzug, vom Schlüsseloch zum Fenster? Das WLAN, das ich immer vergesse auszuschalten? Vollmond? Halbmond? Viertelmond? Ahhhhhhhhhhhhhhhhh! Und das Bittere: Wir werden es nie erfahren! :-/

Bild

iFön-Schlaf-Bilanz

* Baby schläft viel besser ein
* Baby hört quasi keine Nebengeräusche (zB mega Gebrüll vom großen Bruder)
* Du hörst nicht mehr das nervige Ticken der Heizung

* Du hörst leider auch nicht, wie Polizei und Feuerwehr mit Blaulicht und Sirene anrücken und das halbe Haus, die Vermieter, die Polizei und vier Feuerwehrwehrmänner im Treppenhaus auf- und ablaufen, weil der Nachbar direkt über dir eine Kerze hat brennen lassen. :-/

 

 

Bild

Ein geiles Teil!

Ich sag nur eins: Trotz Schnupfen sieben Stunden Schlaf am Stück! Unser neuer Nasensauger (von awenar) ist der Knüller. Er wird tatsächlich an den Staubsauger angeschlossen, man saugt sich die Nase aber nicht weg, sondern es gibt maximal den Sog eines Schniezers.

Ich hab’s erst an mir selbst ausprobiert und fand’s schon super (es spricht ein Nasenspray-Junkie!) und unser kleines Bebel hat nicht mal gequakt, als sie dann dran war. Top angelegte 20 Euro!

Kritik gibt’s nur für die Gebrauchanleitung auf dem vorvorigen Jahrhundert:

IMG_3187-0.JPG

Bild

Home Office mit Baby: Never again!!!

Falls mir tatsächlich mal jemand erzählt, Home Office mit Säugling sei eine super Sache: Ich werde ihm mit Anlauf und vollem Elan an die Gurgel springen!

Zwei Wochen habe ich mich auf meine Moderation auf der Buchmesse vorbereitet –  zwei Wochen, die mich richtig fertig gemacht haben.

Normalerweise schlafe ich morgens so lange, wie das kleine Bebel es zulässt (bis 9 oder 10 Uhr). Doch das schlechte Gewissen trieb mich schon in der Früh aus dem Bett. Die Augen brannten und waren mordstrocken, zwei Mal ploppten mir die Kontaktlinsen im Laufe des Tages einfach so wieder raus, aber ich musste die Zeit ohne Baby auf dem Arm unbedingt nutzen!
Also habe ich gelesen, zusammenfasst, aufgeschrieben. Frühstück? Zeitverschwendung! Ein Kaffee muss reichen. Und alles natürlich immer unter Hochspannung, denn jeden Moment könnte ja die Sirene losgehen. Dann schnell zum Kind, schunkel schunkel und nochmal zurück zum Computer.
Besonders schwer war es, Telefonate zu organisieren – gibt ja nichts Schlimmeres, als wenn das Kind dazwischen brüllt.

Abends, wenn das Kinder-Programm zumindest zu 50 Prozent vorbei war und mein Sohn endlich schlummerte, war ich platt wie eine Flunder, habe aber dennoch weitergemacht. Das war dann wirklich Multitasking vom Feinsten. Vor der Glotze gestillt (sorry, es lief Jack Reacher mit Tom Cruise!) und währenddessen das Konzept getippt. Das Bebel schläft ja erst gegen 23 Uhr – bis dahin sah ich natürlich aus wie eine Leiche und fand trotzdem keinen Schlaf.
Mir gingen so viele Sachen durch den Kopf. Wie hießen nochmal meine Interviewpartner? Wird die abgepumpte Milch reichen? Stilleinlagen nicht vergessen, sonst Big Drama Baby!!! Schaffe ich es überhaupt, direkt danach meinen Sohn abzuholen? Verdammt, ich habe keine schicken Schuhe!!!

Natürlich blieb in diesen zwei Wochen im Haushalt alles liegen. Die „Krams-Ecke“ auf dem Esstisch (Post, Stifte, …) nahm am Ende die Hälfte des Tisches ein. Und irgendwann kannte sich mein Freund im Klamotten-Bestand der Kinder besser aus als ich (Stoppersocken-Notstand!)… 🙂

Jetzt bin ich einfach nur froh, dass es vorbei ist. Ach ja: €€ gibt’s natürlich auch keine. Wird ja alles vom Elterngeld abgezogen. Was macht man nicht alles, um als Mutti im Geschäft zu bleiben! :-/